Die nächste Etappe der „Tour de Neu-Walsrode“

Die nächste Etappe der „Tour de Neu-Walsrode“ findet am 16.12.2018 in Walsrode statt. Bei der letzten Veranstaltung der Reihe in diesem Jahr führt eine „Fußrally“ durch Walsrodes Innenstadt. Neben dem Kennenlernen wichtiger Orte und Gebäude müssen Fragen beantwortet werden. Ansonsten stehen neben den Informationen natürlich wieder Spaß und Austausch im Mittelpunkt. Die Bomlitzer und Walsroder Genossen nutzen so die Gelegenheit das Jahr aktiv ausklingen zu lassen. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen bei einem spannenden Nachmittag dabei zu sein. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Stadtkirche in Walsrode.  

 

Radtour der SPD Region Heidekreis war ein voller Erfolg

Bildergalerie mit 10 Bildern Bildergalerie mit 7 Bildern

Ortsverein Walsrode
SPD Walsrode, Moorstraße 54, 29664 Walsrode
Heiner Kortmann
Vorsitzender
Wiesenstr.
29664 Walsrode
Tel.: 05161 – 48 13 210
info@spd-walsrode.de
Pressemitteilung -1- HKK
SPD Walsrode sieht Neubau des Heidekreisklinikums kritisch
Die Aufforderung an die Walsroder Bürger, Meinungen und Fragen zu
einem möglichen Neubau des HKK an die SPD zu richten, hat viele Zuschriften und Anrufenach sich gezogen. Die anschließenden Gespräche und nicht zuletzt das erste kürzliche„WalsroderStadtgespräch“habendenMeinungsbildungsprozess beim SPD-Ortsverein Walsrode befördert.
In der Walsroder SPD herrscht große Skepsis bezüglich eines zentralen Neubaus.Vorrangig fehlen detaillierte Informationen zu den derzeitigen Finanzproblemen der beidenHäuser. Wo entstehen beispielsweise die Defizite? Mit der vorhandenen „Gerüchtelage“dazu kann man sich kein objektives Bild machen. Momentan sind für die Walsroder SPDMitgliederbezogen auf die zukünftig größte Kommune im Heidekreis keine konkreten Vorteile erkennbar. „Wir wollen uns gerne überzeugen lassen, aber bisher sind die
vermeintlichen Vorteile alles nur „Versprechungen“, so der Vorsitzende Heiner Kortmann.„Ich gebe hier die Meinung eines großen Teils meines Vorstandes und der Fraktion wieder.“ Ob sich wirklich die Zuweisungspraktik der ansässigen Ärzteschaft ändert? Kann tatsächlich junger Ärztenachwuchs rekrutiert und gehalten werden, wo es doch sehr wahrscheinlich an zentraler Stelle an attraktiver Infrastruktur, wie entsprechender weiterführender Schulen,
Kunst und Kultur fehlen wird? Werden die Bürgerinnen und Bürger von Walsrode und die der südlichen Kommunen sich zukünftig nicht vielleicht mehrheitlich auch weiterhin in andere Kliniken begeben? - werden sich bei einer zusätzlichen Belastung von mind. 50 Mio EUR die Prioritäten bei den Investitionen des Landkreises nicht verschieben?
- Wird nicht der Bau eines (überflüssigen) Klinikums zu Lasten der dringend notwendigen Investitionen bei Schulen, Straßen, Breitband, Kinderbetreuung u.a. gehen?
- Wie sehen alternative Entwicklungsmöglichkeiten des HKK aus?
- ist es zu vertreten, dass in Walsrode als größter Stadt im Heidekreis eine wohnortnahe medizinische 24-Stunden-Versorgung fehlen wird?
- Der Aussage, ein Neubau auf der grünen Wiese sichere und entwickle neue Arbeitsplätze, kann nicht gefolgt werden. Die SPD Walsrode befürchtet durch die Aufgabe des KH den Verlust von 800 Arbeitsplätzen in Walsrode.
- Warum wird der vor Jahren begonnene Umstrukturierungsprozess nicht weiterverfolgt, obwohl erste Erfolge erkennbar sind. Waren die jährlichen 10 Mio EUR Defizitabdeckung durch den Haushalt des HK im Endergebnis für die Katz?
- Wie wird das Vorhaben vom Bund der Steuerzahler beurteilt?
- Wie ist die Akzeptanz in der Bevölkerung. Beton in die Landschaft zu setzen ist das eine, die Menschen mitzunehmen das alles Entscheidende.
All diese Fragen gilt es noch zu klären, wobei es an einen Blick in die Glaskugel grenzen würde, hier belastbare Antworten zu finden.
Die wichtigste Kritik aus Walsrode ist jedoch der Fakt, dass bei einem Zuschuss des Landes von 130 Millionen Euro eine Finanzierungslücke offen bleibt, die dann von den Kommunen im Heidekreis zu stemmen ist.
„Warum genau sollten wir Walsroder davon einen Anteil von demnächst 25 % zahlen wollen, wenn wir gleichzeitig unsere Krankenhausversorgung am Ort verlieren?“ fragen sich die Vorstandsmitglieder. „Auch nicht auszuschließende spätere Defizite würden zu einem Viertel durch die Walsroderinnen und Walsroder aufzubringen sein.“ Aus diesen und vielen weiteren Gründen lehnt die Walsroder SPD einen Neubau an zentraler Stelle ab.
V.i.S.d.P.Heiner Kortmann, Wiesenstr.4 29664 Walsrode Tel.05161-48 13 210

 
Foto: Kirschner-Marcel

v.r. Sebastian Zinke MdL, Christel Stelter stv. SPD OV Vorsitzende, Heiner Kortmann Vors. SPD OV Walsrode

Am Freitag, dem 15.6.18 fand das Walsroder Stadtgespräch des SPD Ortsvereins Walsrode zum Thema Neubau Heidekreisklinikum statt. Als fachkundigen Referenten konnte der Vorsitzende des Ortsvereins Walsrode Heiner Kortmann und seine Stellvertreterin Christel Stelter den SPD Landtagsabgeordneten und stellvertretenen Aufsichtsratsvorsitzenden des Heidekreisklinikum Sebastian Zinke begrüßen. Nach einem Einstiegsstatement gab es dann Gelegenheit für die rund 30 Teilnehmer, Fragen und Beiträge beizusteuern. Die von Sebastian Zinke präsentierten positven Argumente wurden mit durchaus kritischen Fragen diskutiert und somit auch die Schwachpunkte in der Positivargumentation deutlich. Wie immer bei solchen Veranstaltungen, gab es keine so schlagenden Argumente, dass entweder die Befürworter eines Neubaus ihre Meinung änderten, wie auch umgekehrt die kritischen Gegner nicht von den Vorteilen überzeugt wurden. Deutlich wurde aber schon, dass hier mehr Transparenz, auch ausserhalb des Kreistages und der Beschlussgremien hergestellt werden muss, um die Aussage, es ein noch "offenes Verfahrens" zu verdeutlichen. Als Bürger bzw. Bürgerin entsteht nach Berichten in der Tagespresse der Eindruck, es seien nur noch Formalien zuerledigen, der politische Wille sei aber eindeutig für den Neubau zu erkennen. Die Kernfrage, wo sind die konkreten Vorteile für den Heidekreis, wenn wir rund 200 Mio. Euro investieren, wurde nicht klar beantwortet. Es kann aber nicht sein, dass nur weiche Faktoren, die z.Z. nur als Spekulation bestehen (z.B. in einem großes Haus arbeiten dann die Ärzte lieber) gewertet werden, da auch das Gegenargument (welcher Arzt will mit seiner Famile schon in der Pampa leben, wo es keine Infrastruktur gibt, wie z.B. Schule, Kultur) genauso stichhaltig ist. Zumindest war diese Veranstaltung ein guter Start in die offene Diskussion, wir verfolgen diese weiter aufmerksam.

 
PublikumFoto: Kirschner-Marcel

Die interessierten Bürger zum diesem Thema kamen nicht nur aus der Stadt Walsrode.

 

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
Foto: Heiner Kortmann
 

Mitgliederehrung 2017

Ehrung der Mitglieder im SPD Ortsverein Walsrode
Hallo Ihr lieben Genossinnen und Genossen,
anbei ein Fotogruß* von mir.
Die Feier war eine tolle Sache ! Gemeinsam sind WIR stark! So geht SPD ! Solidarisch.
Das WIR entscheidet ! Jetzt müssen wir zusammenhalten.
WIR sind eine stolze Partei mit den richtigen Programm und tüchtigen Abgeordneten und Mitgliedern.
WIR müssen jetzt unsere Heimat mit gestalten. Für ein gerechtes Land.
Dafür wollen WIR stehen ! Dafür müssen wir kämpfen -immer- !
Herz mehr...

 
Foto: Heiner Kortmann
 

SPD eröffnet Wahlkampfzentrale - Zahlreiche Freiwillige unterstützen in anstehenden Wahlkämpfen auch den Ortsverein Walsrode

Gemeinsam mit über 50 SPD-Mitgliedern, Unterstützern und Freiwilligen
hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil die Wahlkampfzentrale
der Heidekreis-SPD im Roten Bahnhof in Soltau eröffnet.
In der „Wählbar“ arbeiten in den kommenden Wochen zahlreiche Freiwillige
für ein gutes Wahlergebnis der SPD und der Direktkandidaten bei der
Bundes- und der anschließenden Landtagswahl. „Mit dem Bestehenden
zufrieden sein und sich zurückzulehnen ist nicht unsere Art. mehr...